Google+ Followers

Samstag, 26. Dezember 2015

Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.

Es ist gerade etwas ruhig hier bei uns aus dem Blog. Ok, bis Weihnachten
war ich ein paar Tage krankheitsbedingt außer Gefecht, aber ich möchte Euch
heute erzählen, warum die Zeit gerade so knapp ist bei mir.






Ich möchte Euch einfach mal meine Erfahrungen als freiwilliger Asylhefer schildern.
Wir leben in einer kleinen Gemeinde mit etwa 4000 Einwohnern. Ende Oktober
kamen bei uns die ersten Flüchtlinge in ihrer Notunterkunft, bei uns die Sporthalle, an. 
Drei Familien aus Afghanistan und vier Familien aus Syrien. Da mich das Thema schon 
einige Zeit sehr beschäftigt, ich aber bis dahin keine persönliche Erfahrung mit Flüchtlingen 
hatte, war es für mich klar, ich möchte hier irgendetwas tun und ich möchte nicht wegschauen.





Ende Otober war es dann soweit und ich ging mit einer lieben Bekannten zum erstem Mal in 
die Unterkunft. Ich war sooo aufgeregt, ich kanns Euch kaum erklären - ich hatte ja überhaupt 
keine Ahnung was mich erwartet.

Noch nie in meinem Leben hab ich so viele dankbare und liebe Menschen getroffen, 
wie die letzten zwei Monate. Eigentlich wollte ich nur alle paar Tage mal vorbeischauen 
und war dann doch täglich viele Stunden bei meinen neuen "Freunden". Die Hilfe bei 
uns im Ort ist wirklich überwältigend. Jeden Tage sind viele Helfer da und lernen mit 
den Menschen deutsch, spielen mit den Kindern oder wir gehen einfach nur ein 
Stündchen spazieren. Und es wird jeden Tag schöner. 

Seit sechs Wochen sind zwei afghanische Familien bei uns im Ort in einem
Haus untergebracht. Leider konnten die anderen Familien nicht im gleichen Ort
bleiben, aber sie sind nicht weit weg. 

Mein neuer freiwilliger Nebenjob ist jetzt z. B. Hausaufgabenbetreuung bei vier Kindern
an zwei Tagen die Woche. Die Kids sind so unglaublich lieb und fleißig, dass könnt ihr
Euch gar nicht vorstellen. Oder wir fahren mal zum Einkaufen - dafür bekomme ich
dann super leckeres afghanisches Essen gekocht :-)
 
Über drei Monate waren sie auf der Flucht und noch nie, so sagen sie, sind sie so gut 
behandelt worden wie bei uns. Wir können es uns alle gar nicht  vorstellen, welch 
unsagbar schweren Weg sie gegangen sind. Sie haben alles zurückgelassen und wollen 
einfach nur "safe" leben. Und sie wollen in die Schule gehen und lernen und sie wollen 
arbeiten. Mir ging das ganze wochenlang so ans Herz, dass ich jeden Morgen um vier Uhr 
hellwach war, alles wichtige erledigte und dann vormittags, sobald die Kinder in der Schule 
waren, bei den Flüchtlingen sein konnte. Manchmal ist das wirklich viel, nicht wegen der Zeit, sondern diese vielen Einzelschicksale...... und ich weiß, dass sie unsagbare Angst
haben, weil sie alles verloren haben und auch nicht wissen, ob sie bei uns bleiben
dürfen. Sie haben keine Heimat mehr - aber das Heimweh wird immer bleiben.
Alles was ihnen blieb ist die Hoffnung.

Ich verstehe auch die Angst von vielen - auch ich habe da ein bißchen Angst, vor dem was 
noch alles kommen wird.

Aber - ich habe nicht Angst vor den Menschen - denn (die allermeisten) sind
wie Du ich ich. Mir gehts super und ich lebe noch :-) Vielleicht sogar intensiver als zuvor.

Wo ist die Islamisierung Deutschlands denn bitte stecken geblieben? Ich habe sie
noch nicht gesehen, wahrscheinlich irgendwo im Meer versunken. So viele jammern rum und bedauern sich selbst. Wir in Deutschland haben noch lange keinen Grund zu jammern. Klar 
haben wir alle unsere "Problemchen", aber nach meinen Erfahrungen mit den Menschen, sind
diese Problemchen gar keinen Gedanken wert. Anstatt mit anzupacken wird so viel
rumgeheult, als gäbe es kein Morgen mehr. Es gibt sogar zwei, drei Leute bei uns im Ort, die
sich überlegt haben, ihre Kinder aus unserer Grundschule zu nehmen, weil die Turnhalle mit
den Flüchtlingen gleich nebenan ist! Hallo? Das ist doch krank oder?  Und hoffentlich
brauchen nicht gerade diese Menschen auch mal Hilfe! Mag sein, dass der Islam nicht
zu Deutschland gehört. Kann auch sein, dass der Teufel in jeder Religion steckt. Kann auch
sein, dass ich irgendwann feststelle, ich habe Fehler gemacht und ich hab mich getäuscht.
Vieles kann, nix muss! Wer weiß das schon? Ich meine, wer weiß schon, was irgendwann
einmal sein wird? Ganz sicher weiß ich, dass die Erfahrung, die ich jetzt gerade mache
goldrichtig und sehr wichtig ist.

Mir ist auch bewusst, dass wir die Welt nicht retten können und dass der riesige Flüchtlingsstrom, 
der gerade kommt, wahrscheinlich nicht zu bewältigen ist. Aber wir können die Menschen, die 
hier sind, mir Respekt und menschenwürdig behandeln.





Es sind die Begegnungen mit Menschen,
die das Leben lebenswert machen.


Und wir sollten alle dankbar sein, dass wir genau an diesem Fleckchen Erde geboren sind und 
leben dürfen.

Wir hatten einfach nur verdammt viel Glück.

 Ganz liebe Grüße, Christiane





Kommentare:

  1. Ein sehr wertvoller Beitrag. Ich habe kürzlich auch bei einer Kinderaktion unter Flüchtlingen mitgeholfen. 300 wunderschöne Geschenktaschen waren vorbereitet. Allein in die strahlenden Kinderaugen zu schauen, war Dank genug.
    Wünsche Dir viel Freude beim Freude verteilen.
    Liebe Grüße Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. sooooo schön!!!!!
    danke dafür!
    aneta

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christiane,
    bei uns im Dorf leben ebenfalls Flüchtlinge. Ich finde es so schlimm, dass viele über den Islam so schimpfen. Diese Religion hat genause wie andere Religionen ihre positiven Seiten. Und wir sollten Menschen nicht nach ihrer Religion bewerten. Danke für diesen schönen Post!
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Christiane
    Ich finde es toll, was du da leistest. Mein Mann und ich sagen oft zu einander: " Die Welt kannst du nicht retten, aber du kannst bei dir beginnen, sie ein kleines Bisschen besser zu machen."
    Ich finde es auch ganz wichtig, dass man nicht wertend ist mit den Menschen, egal welche Religion oder Hautfarbe sie haben. Ich versuche das täglich meinen Kindern mit auf den Weg zu geben.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Freude und Elan mit diesen Menschen.
    Herzlichst
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Christine,
    ich bin froh das es dir gesundheitlich wieder besser geht und ich bin froh, das du diesen Post geschrieben hast. Mich bewegen die Bilder in den Medien und auch hier bei uns ist ein großes Zeltlager aufgestellt worden. Zum Glück lässt der Winter hier noch auf sich warten, denn in diesem Zeltlager können die Flüchtlinge sicher nicht bei Minustemperaturen bleiben. Es ist traurig, das Menschen in der heutigen Zeit immer noch ihr Hab und Gut verlassen müssen, um in Frieden leben zu können. Es macht mich einfach nur traurig!
    Ich wünsche dir weiterhin viele nette Kontakte und gute Besserung!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Christine!
    Dein offener und ehrlicher Bericht berührt mich wirklich sehr.
    Ich kann dir in Vielem einfach nur zustimmen und bewundere dein Engagement und deinen Mut.
    Wir sollten alle nicht bloß wegsehen
    und uns beklagen, denn wir haben ja bis dato keine Angst ums nackte Überleben.
    Unsere Großeltern hatten teilweise das einmal selbst am eigenen Leib erfahren und waren damals auch immer wieder auf Zusammenhalt angewiesen.
    Das dürfen wir nicht vergessen...
    Wünsche dir eine gute Zeit! SUSANNE

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Christiane,
    ein bemerkenswert nachdenklicher Beitrag, den Du da geschrieben hast - nicht nur in dieser Zeit zwischen den Jahren, in der viele Leute sich mal Zeit nehmen, zu reflektieren. Ich finde Dein Engagement toll! Solche Leute braucht es in Deutschland. Meine Erfahrungen bislang sind auch positiv. Von Seiten der deutschen Mitbürger habe ich auch verschiedenes erlebt. Gerade von älteren kommt viel Solidarität, denn es gibt einige, die Flucht selbst miterlebt haben, das ist ja in Deutschland selbst noch nicht lange her!
    Mach weiter so, ich bin sicher, Du wirst viel zurück bekommen :-)
    Viele Grüße
    Dörthe

    AntwortenLöschen
  8. liebe Christiane,
    ich finde super, wie Du diesen schönen Post geschrieben hast.
    Lass Dein Herz sprechen und mach einfach weiter so!
    Alles Liebe
    Gerti

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Christine,
    Hut ab was du da machst. Das finde ich toll die Flüchtlinge brauchen unsere Hilfe so solche Menschen wie Du. Ich bewundere das schon. Ich danke den lieben Gott, das ich in Deutschland geboren bin. Ich liebe mein Land und ich lebe gerne hier. Und wie Du schreibst uns geht es gut.
    Ich wünsche Dir noch viel Kraft bei dem was Du tust.
    Guten Rusch ins neue Jahr lieben Gruß Ursula

    AntwortenLöschen
  10. Renate aus Kaisheim27. Dezember 2015 um 10:31

    Liebe Christiane,
    Respekt was du machst ich finde es auch ganz schlimm wie in unserer Wohlstandsgesellschaft reagiert wird z.B. ich muss mir meine Busfahrkarte kaufen und die bekommen sie umsonst, oder die Debatten um Handys, unglaublich.
    Ob das mit dem Islam so schlimm ist weiß ich nicht es gibt überall Extreme, meine Schwiegermutter hat mich immer abgelehnt da ich evangelisch bin nun frage ich ob das Christ sein nicht genauso böse sein kann wie alles was Intolerant ist.
    Mach weiter so und noch ganz viel Kraft wünscht dir
    Renate

    AntwortenLöschen
  11. Das hast du sehr gut beschrieben! Dein Engagement ist bewunderswert. Ich kenne das, ich arbeite in einem anderen Bereich, auch mit ausländischen Kindern, auch mit deutschen. Sie sind meist dankbar. Es liegt im Charakter der entsprechenden Person, wie sie es annimmt oder nicht. Trotzdem bin ich der Ansicht, dass alles eine Grenze haben muss, wie du sagtest - Deutschland kann die Welt nicht retten. Andere müssen auch helfen.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  12. Du sprichst mir aus dem Herzen.Danke,dass es so Menschen wie dich gibt. Liebe Grüße Gabi

    AntwortenLöschen
  13. Ach wie schön das finde ich toll dass Du Dich so engagierst. Die Menschen brauchen unsere Hilfe und ja sie sind dankbar dafür. Wir sind ein ganz kleiner Ort mit 900 Menschen aber die Flüchtlinge die bei uns sind ( zur Zeit 9 sollen aber im neuen Jahr noch welche dazu kommen) sind sehr dankbar und freundlich und auch hier bei uns wir viel für sie getan. Ist doch auch ein gutes Gefühl helfen zu können.
    Ganz liebe Grüße Annerose

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Christine,
    danke, dass du das hier geschrieben hast. Und Danke, dass du das tust, was du tust.
    Ich habe bisher, außer in der Praxis 2, 3 Patienten (die überaus freundlich und dankbar waren), noch keinen Kontakt mit den Flüchtlingen gehabt, obwohl es hier doch einige sind.
    Vielleicht fehlt es den Menschen, einfach mal Kontakt zu haben, zu ihnen. Um sich eine Meinung bilden zu können. Ich bin ebenso gespannt, wo das noch hinführen wird...
    Alles Liebe zu dir.
    Birthe

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Christine,

    DANKE für diese Worte....sie sind das Salz in der Suppe unserer Gesellschaft. Wie arm sind Menschen bitte, die Flüchtlinge als "Eindringlinge" beschimpfen.... Ich danke Dir für deinen Einsatz und kann nur bestätigen, dass diese Menschen sooooo unglaublich dankbar und lieb sind. In meinem KH sind viele Ärzte aus dem Irak, Afghanistan....und ich muss sagen, von denen könnten sich unsere hochnäsigen Stöpsel echt noch was abschauen. Auch hatte ich schon Patienten und muss sagen, die sind viel bescheidener und dankbarer für jedes liebe Wort oder besser jede liebe Geste. Vielleicht ist dein Einsatz nur einer von vielen, aber jeder einzelne Helfer macht doch Deutschland zu dem was es ist....LEBENSWERT!!

    Sei lieb gegrüßt
    Bianca

    AntwortenLöschen
  16. Vielen Dank, dass Du uns an Deinen schönen Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben lässt, liebe Christiane! Ich sehe es genau wie Du und wenn ich nur zwei Generationen zurückblicke, sehe ich meine Großeltern (mütterlicher- und väterlicherseits) auf der Flucht vor den damaligen schrecklichen Kriegswirren in eine sichere Zukunft. Drücker, Nicole

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Christine,
    toll das du deinem Herzen folgst....und uns an deine Erlebnisse teilnehmen lässt....
    Ich teile genau die gleiche Einstellung wie du.......
    Hier wurde letztens auch ein Portemonai gestohlen....waren natürlich gleich die Flüchtliche...später hat sich rausgestellt es war eine 80 Jährige Dame aus dem Dorf.....
    Soviel zu den Vorurteile....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  18. Die Welt wäre eine schönere, wenn alle nur annähernd so denken wie du...
    Schön, hier "per Zufall" gelandet zu sein
    Glg Kuni

    AntwortenLöschen
  19. Die Welt wäre eine schönere, wenn alle nur annähernd so denken wie du...
    Schön, hier "per Zufall" gelandet zu sein
    Glg Kuni

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Christine,
    ich bin so froh, dass du mir ein paar liebe Worte geschenkt hast, denn dadurch hab ich gleich auf euren Blog geschaut. Und was ich da lese, berührt mich so sehr. Ich gebe Dir völlig recht. Wir müssen viel mehr im Hier und Jetzt leben. Nicht soviel Energie ins Kopfkino sondern ins Handeln stecken und die Dankbarkeit spüren, das gibt soviel Frieden im Herzen. Vielen Dank für den Beitrag und ich sende Dir die herzlichsten Grüße!
    Grit

    AntwortenLöschen
  21. Einfach wunderbar liebe Christiane! Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht, wir haben unbegleitete Minderjährige hier im Ort, ich bin ein Teil eines Teams für Deutschunterricht und bewundere den Mut dieser Burschen. Sie haben Träume und sie erzählen mir, dass sie Religion gar nicht interessiert, sie wollen einfach nur in Frieden leben...
    Bei uns ist auch sher viel Hilfsbereitschaft und auch Misstrauen, wie überall. Menschen haben ihre Gründe und viele Ängste. Ich denke es ist so wichtig Informationen aus erster Hand zu geben, so wie du das hier sehr eindrucksvoll und ehrlich getan hast. Das überzeugt sicher am meisten!
    Liebe Grüße und eine gute Zeit auch für dich!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Christiane,
    Du sprichst mir aus dem Herzen.Seit September bin ich ehrenamtlich bei uns in der Notunterkunft tätig. Bei uns sind 2300 Flüchtlinge untergebracht, davon sind mehr als 400 Kinder dabei. Ich Leite dort eine Kindertagesstätte mit 10 weiter ehrenamtliche. Die Mensche die mir begegne sind so dankbar, so herzlich und ich habe einige neue Freunde gewonnen.
    Auch wenn Menschen uns deswegen negative gegenüber treten sollten wir uns nicht davon beirren lassen. Die Arbeit der ehrenamtlichen ist enorm wichtig, auch sie zeigt unsere Kultur. Deine Offenheit hat gut getan. Es macht mir Mut zu wissen es gibt so viel gleichgesinnte. Vielen Dank und Herzliche Grüße von Maria del Carmen von Marias-Notizen

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Christine,
    ich finde es wunderbar und bemerkenswert was du tust. Dafür hast du meinen vollen Respekt, das finde ich sehr gut!
    Weißt du was ich vorhin im Radio gehört habe?
    Feuerwerkskörper und Knaller sollen nicht an Flüchtlinge verkauft werden. Die Brandgefahr sei zu groß.
    Ausserdem sorge man sich um die psychischen Belastungen für Menschen die aus Kriegsgebieten kommen und die Knallerei kann Trauma auslösen.
    Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun? Die Aussagen passen gar nicht zusammen und sind überhaupt nicht am Problem orientiert. Als ich das gehört habe, fand ich das nur peinlich.
    Schön, dass es Menschen wie dich gibt und die wissen, was die richtige Hilfe ist.

    Oh, du hast noch eine Trombose bekommen? Das ist ja ein Ding, dagegen wird doch eigentlich gespritzt. Bist du da irgendwie anfällig für?
    Ich drücke dir jedenfalls die Daumen, dass bald alle Verletzungen geheilt sind und du wieder richtig fit bist.
    Herzliche Grüße
    Naddel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese positiven Erfahrungen habe ich auch mal gemacht, DAS ist jedoch schon fast vierzig Jahre her.
      Die zwei supernetten freundlichen Herren aus Damaskus und Teheran waren nach ein paar Jahren bestens integriert. Deutsche Sprache Verheiratet mit einer deutschen Frau, Familie, Kinder, Arbeit, Wohnung. Mehr geht eigentlich nicht.
      ca 10 Jahre später , ja lass mich mal nachdenken, was haben wir denn da alles.
      Ich fang mal mit Kindesentführung an, nebenbei Drogenhandel, kleine Ostwest devisen Schiebereien, Abzocke der Krankenkassen mit gefälschten arabischen Rechnungen aus dem Urlaubsland Tunesien. Achja und Drogenhandel vorwiegend Kokain. Was war denn noch??? Ach wie konnt ich DAS denn vergessen, der "syrische Arzt" wurde zum berühmtesten Bankräuber von Berlin Zehlendorf, ist sogar verfilmt worden.
      Tja so schauts aus mit den achso armen Flüchtlingen.
      Mein Fazit: bei aller Liebe leider sind Flüchtlinge aus Syrien in Deutschland nicht integrierbar. Achja der Flüchtling aus Teheran hat dann auch noch mal eben 2o Tannenbäume geklaut und sich in den eigenen Vorgarten gepflanzt. war auch superdrollig das Ganze. lol
      Aber jeder Mensch hat ja das Recht seine eigenen Erfahrungen mit Flüchtlingen zu machen.
      Viel Glück!
      Das mit den Silvesterböllern steht uns noch bevor, wird sicher auch superlustig lol.














      Löschen
    2. Hallo guten Morgen,
      wir sollten nicht vergessen, dass es auch in Deutschland Abzocke und Bestechung und Betrug gibt, also keinen VW mehr kaufen und keine WM mehr schauen ok? Und nicht vergessen sollten wir den Sexualstraftäter, den Deutschen, der den 4 jährigen Flüchtlingsjungen missbraucht und umgebracht hat. WIr sollten nicht alle über einen Kamm scheren. Übrigens hab ich mich gerade gefragt wie alt Du eigentlich bist, denn Du hast Deine Erfahrungen vor 40 Jahren gemacht, denn das "lol", das hat mein 15 jährger Sohn gerade abgelegt. Und warum anonym? Kennen wir uns vielleicht?
      Viele Grüße, Christiane

      Löschen
  24. Hallo Christiane, Hut ab vor soviel Tatkraft und gelebter Toleranz und Liebe.
    Ich wünsche uns allen, dass du Recht behältst und wir alle zusammen die anstehenden Probleme meistern werden.
    Ich wünsch' dir ein wunderbares, gesundes, zufriedenes, energiereiches und kreatives Jahr 2016!
    Herzliche Grüße aus der "Nachbarschaft" (Region Dinkelsbühl) vonKarin

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Christiane,
    das hast du wirklich sehr schön geschrieben. Es ist wirklich bemerkenswert was du da machst. Eine Freundin von mir arbeitet in einer Flüchtlingsunterkunft, ich war selbst schon einige Male dort um mitzuhelfen. Vieles würde ohne die freiwilligen Helfer gar nicht funktionieren.
    Es ist wirklich schön zu sehen, dass die Hilfe dankbar angenommen wird.
    Ganz liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Christiane,
    erst möchte ich dir für deine lieben Zeilen zu meiner Grannydecke und deine lieben Besuche danken <3 aber noch mehr danke ich dir für deinen Post, deine Hilfe und deine Gedanken zu der aktuellen Situation. Sicher ist sie ganz und gar nicht leicht und war bestimmt auch in diesen Ausmassen nicht abzusehen und wie auch du schon geschrieben hast, gibt es in allen Nationen und Ländern unter allen Menschen ehrliche und auch unehrliche. Aber ich denke, wenn das Bedürfnis zu helfen, egal wie und wo, sich so viel Raum sucht, ist es auch eine gute und seeeeehr lobenswerte und schöne Art eines jeden Menschen!!!!!
    Falls wir uns vor Silvestern nicht mehr lesen, wünsche ich dir hier schon mal mit deinen Lieben einen schönen und guten Jahreswechsel. Hoffentlich geht es dir gesundheitlich auch wieder gut und du kannst munter ins neue Jahr starten.
    gaaaaanz <3liche Grüße Renate :O)

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Christiane,
    ein sehr intensiver, schöner Post. Ich finde, die Erlebnisse und Erfahrungen einzelner sind besonders wertvoll, weil man in der großen Menge der Flüchtlinge selten etwas über einzelne Menschen erfährt. Das gilt für die Menschen, die zu uns kommen genau so wie für die vielen Helfer.
    Hier in unserer kleinen Stadt gibt es eine Einrichtung für allein reisende Jugendliche aus Kriesengebieten. Familien haben wir nicht.
    Ich habe mich gleich im Herbst für ehrenamtliche Hilfe registrieren lassen. Aber auf Grund meines Alters und der besonderen Umstände, eben nur sehr junge Männer, wurde meine Hilfe bisher nicht gebraucht.
    Vielleicht ändert sich das noch. Es kommen ja immer mehr Menschen, die uns brauchen.
    Viele Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Christiane,
    vielen Dank für Deinen tollen Beitrag! Ich wünsche mir, dass ihn viele lesen und der Beitrag zum Nachdenken anregt!!!
    Liebe Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Christiane, das ist ein sehr schöner beitrag! Ich finde es auch soo wichtig zu helfen und nicht wegzuschauen! Danke dass du diesen Eintrag geschrieben hast ich hoffe dass er viele Leser erreichen wird!

    Liebe Grüße,
    Stephanie

    http://creativedrizzlediy.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Christiane,
    Ein so schöner Bericht über ein so wichtiges Thema. Lese den Blog schon lange mit. Du hast das Herz an rechten fleck. Mach weiter so. Es ist so wichtig. Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Viele grüße und alles Gute für das neue Jahr. Karin

    AntwortenLöschen
  31. Toll!
    Liebe Christiane, alles nur erdenklich Gute für das kommende Jahr!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  32. Toll!
    Liebe Christiane, alles nur erdenklich Gute für das kommende Jahr!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Christiane,
    schön, dass du deine Erfahrungen hier mit uns teilst...ein sehr berührender Post!!! Da wird einem wieder bewusst, wie gut es uns doch eigentlich geht. Ich wünsche euch dreien einen guten Rutsch und ein glückliches neues Jahr!!! Dir viel Kraft bei deinem Engagement für die Flüchtlinge.

    Ganz liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Christiane,
    toll was du alles leistest. Ich hoffe dir geht es gesundheitlich wieder gut und du kannst fit in das Jahr 2016 starten.
    Ich wünsche dir und deinen Mädels jedenfalls einen guten Rutsch. Lasst es krachen!
    Herzliche Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Christiane,
    toll was du alles leistest. Ich hoffe dir geht es gesundheitlich wieder gut und du kannst fit in das Jahr 2016 starten.
    Ich wünsche dir und deinen Mädels jedenfalls einen guten Rutsch. Lasst es krachen!
    Herzliche Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Christiane,

    ein interesanter Post, der sehr nachdenklich macht....

    Danke für die Denkanstöße!

    Eiehntlich wollt ich ja nur kurz vorbei schaun und mich bedanken das Du auf meinem Blog zu Besuch warst und vor allem das Dir mein Herbert so gut gefällt.

    Ich bewundere immer Deine Krönchen, den für so etwas hab ich kein Händchen.

    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Christiane,

    schön, dass es dir wieder besser geht. Dem Thema Flüchtlinge stehe ich ambivalent gegenüber. Menschlich gesehen, gibt es natürlich keine 2 Meinungen und ich bin froh, dass es Menschen wie dich gibt. Doch wie soll es weiter gehen? Wo sollen diese Menschen wohnen? In einem Jahr? In 3 Jahren oder 5. Immernoch in Notunterkünften? Zusammengefercht wie jetzt? Als was sollen sie arbeiten? Wo?

    Menschen zu helfen die in Not sind ist richtig und wichtig. Sich Gedanken über Konsequenzen zu machen gehört aber auch dazu. Und was ist wenn nächstes Jahr nochmal 1 Million Menschen kommen? Und wieviele kommen in dem Jahr danach??? Ich verstehe auch wenn Menschen Angst und Bedenken haben...

    Ich wünsche dir alles Gute, Glück und Gesundheit.
    Und viele Momente aus denen du Kraft ziehen kannst.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  38. DES WAR für mi der scheeeenste POST de letzen TAGE
    es berührt mi so sehr mit was für LIEBE du von denen redest,,,,

    genau des macht die aus,,, ah HERZAL für andere ,,,,
    deswegen mog i di ah so gern,,,,,,
    und i gfrei mi scho di bald wieder in de ARME zu nehma....

    i wünsch DIR und DEINER FAMILIE
    alls erdenklich guate,,,,,für neiche JOHR

    und DANKE für de liaben WORTE bei mir
    BUSSALE bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  39. Liebe Christiane,
    ich freu mich sehr über dieses Posting, es ist voller Hoffnung und positiver Gedanken, auch wenn du selbst nicht zu 100 % davon überzeugt bist, dass die Welt zu retten ist. Vielleicht ist sie es ja doch, jedenfalls wenn die positiven Gedanken Kreise ziehen. Bei mir wird es ab 15.1. ein monatliches Linkup geben, bei dem quasi "ein Stückerl von der Welt gerettet werden soll"... u.a. durch Recycling, Veränderung des Konsumverhaltens, aber auch mit diversen anderen Mitteln... Also zum Beispiel auch durch Mitarbeit bei diversen sozialen oder umweltfreundlichen Projekten. Da auch ältere Postings verlinkt werden können, lade ich dich heute schon ein, ab 15. Jänner mit diesem Post hier dabei zu sein. Würde mich freuen! Mehr darüber demnächst - ich hoffe, du wirst das eine oder andere Mal dabeisein! :o)
    Hoffentich bist du inzwischen wieder ganz gesund - schade, dass es mit deinem Österreichbesuch nicht geklappt hat!
    Ich wünsche dir und deinen Lieben ein wunderbares, gelungenes und gesundes Jahr 2016!
    Herzlichst, die Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/01/rund-um-den-jahreswechsel.html
    .¸.•*¨)¸.•*¨)
    (¸.•´..¸.•´¸.•*´) ¸.•*¨) ¸.•´¸.•*´)
    (¸.•´ (¸.` * ¸.•´¸.•*´¨)

    AntwortenLöschen
  40. Liebe Christiane,
    das hast Du schön geschrieben!
    Diese Erfahrung wird Dir niemand nehmen. Du bist einfach eine gute Seele, wenn Du soviel Deiner Freizeit diesen Menschen schenkst. Da bekommt man sicherlich so viel zurück und denkt gar nicht mehr an die "verlorene" Zeit.
    Danke Dir, dass Du uns darüber berichtet hast.
    Alles Liebe
    ANi, die Dir und Susi und Alex auch noch ein wunderschönes neues Jahr 2016 wünscht!

    AntwortenLöschen
  41. Liebe Christiane, dein Post ist zutiefst berührend, deine Hilfe und dein Engadement für die menschen denen nichts anders übrig blieb als - um zu überleben - in ein fremdes Land abzutauchen einfach nur wunderbar. Wichtig für alle Leser ist persönliche Erfahrungen im Umgang mit den Flüchtlingen zu schildern, hautnah und ehrlich, investigativ; - sowohl das positive als auch das negative zu erwähnen, denn es sind so viele verunsichert,( unter anderem durch die Terroranschläge und jetzt die unglaubliche Situation in Köln und anderen Städten zu Sylvester) damit oft ungerecht weil uninformiert, dass einfach zu befürchten ist, dass alle Fremden die zu uns kommen über einen "Kamm geschert"werden und der Gedanke;es sind Menschen wie du und ich - und handeln auch in vielen Situationen so - wird immer kleiner.
    Ein toller Post, den viele die nur plappern und meckern und gute Ratschläge haben, doch selbst nichts tun, lesen sollten
    Danke an dieser Stelle für diesen hervorrragenden sehr aussagefähigen Beitrag.
    Ja, der gehört unbedingt in TRAUDES neue AKTION!...
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
  42. Viiiielen Dank fürs Verlinken dieses Beitrags bei ANL, liebe Christiane!
    Herzliche Grüße von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/01/a-new-life-1-ich-habe-genug.html
    ღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღღ

    AntwortenLöschen
  43. Liebe Christiane,
    diesen Post habe ich bereits vor ein paar Tagen gelesen, nachdem du dich bei mir gemeldet hast.
    Deine Worte haben mich so sehr berührt, dass ich nicht gleich einen Kommentar schreiben konnte.
    Du hast das Herz am richtigen Fleck, wie man so schön sagt.
    Ich freue mich sehr darauf, dich persönlich kennenzulernen.
    Einen ganz lieben Gruß sendet dir Heike

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...